Ein Kurzfilmprojekt, zur Gänze von Frauen produziert.

Frauen im Film sind unentbehrlich. Sie haben das nötige Know-how, sind kreativ und voller Ambitionen – sie haben alles, was ein guter Film braucht. Aber Frauen im Film sind trotzdem stark unterrepräsentiert. Das wollten wir ändern und haben ein einzigartiges Kurzfilm-Projekt ins Leben gerufen.

Offizieller Partner der Viennale

Im September 2018 haben wir Frauen in ganz Österreich dazu aufgerufen, uns bei einem einzigartigen Projekt zu unterstützen.

Dieses Jahr steht die Viennale erstmals unter weiblicher Führung. Als offizieller Partner hat Renault dieses Signal als Anlass genommen, einen Kurzfilm zu schaffen, der zur Gänze von einem weiblichen Team umgesetzt werden soll. Um möglichst viele Frauen zu erreichen, haben wir einen Videoaufruf gestartet, auf den knapp 400 Bewerberinnen reagiert haben.

In Folge unseres Aufrufs haben wir einen Kurzfilm mit einer ausschließlich weiblichen Crew umgesetzt.

Der Kurzfilm wurde am 29. Oktober im Rahmen der Viennale 2018 im Filmcasino vorgestellt, bei dem auch das 35-köpfige Team anwesend war.

Der Film dreht sich um unterschiedliche Protagonistinnen, die jeweils für sich ihren Moment entdecken und ergreifen. Dabei stehen Themen wie Gegenwart, Zeit und Female Empowerment im Vordergrund.

Ihr möchtet wissen, wer bereits bei Renault X Passion for Film dabei ist?

Holt euch Infos über alle Talente, die schon Teil unseres Projekts sind und erfahrt mehr über ihre bisherigen Arbeiten und Visionen.

Marie Alice Wolfszahn

Regie

Marie Alice Wolfszahn

Marie Alice Wolfszahn ist eine Filmemacherin und Installationskünstlerin aus Wien. Wiederkehrende Themen in ihrer Arbeit sind die Grauzonen zwischen Realität und Fiktion und die Erforschung von Motiven wie dem Jenseits der Zeit.

Nach dem Abschluss ihres Filmstudiums in Schottland und Paris, übersiedelte sie nach Berlin, wo sie sich auf Musikvideos und experimentelle Tanz- und Kurzfilme konzentrierte. Zurück in Österreich belegte sie Kurse an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und an der Salzburger Sommerakademie, wo sie sich mit ihrem wachsenden Interesse an Bildhauerei und Installationskunst auseinandersetzte.

Zur Zeit arbeitet sie an ihrem ersten Langzeitdokumentarfilm Sovietopia.

Fotocredits: Andrew Brooke

Marie zum Tobel

Kamera

Marie-Thérèse Zumtobel

Marie-Thérèse Zumtobel lebt in Wien und dreht als freischaffende Kamerafrau narrative und dokumentarische Filme. Nach einer einjährigen Ausbildung an der Kunstschule Meersburg in Deutschland folgte ihr Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaften sowie Romanistik an der Universität Wien. Nach dem Abschluss ihrer Studien vertiefte sie sich zunehmend in Aufträge für TV und Werbung.

In den nächsten Jahren folgten Intensiv-Workshops an der New York Film Academy und ein Praktikum bei einer Wiener Produktionsfirma, bevor sie schließlich begann, Bildtechnik und Kamera mit zusätzlichem Schwerpunkt Regie an der Filmakademie Wien zu studieren.

2016 wurde sie für die Reihe „Talents to watch“ von Cinema Next portraitiert. Ihre Filmprojekte führten sie unter anderem nach Russland, Italien, Polen und Albanien. Zu ihrer Arbeit als Kamerafrau und Regisseurin zählen Musikvideos, zahlreiche Dokumentarfilme, sowie Kurzfilme.

Fotocredits: Anna Hawliczek

Dives

Band

Dives

Dora De Goederen, Tamara Leichtfried und Viktoria Kirner lernten sich erstmals 2016 beim Austrian Girls Rock Camp kennen. Im Frühling darauf nahmen sie innerhalb von nur fünf Tagen ihr erstes Mini-Album auf, zusammen mit Producer Wolfgang Möstl, der auch schon mit Mile Me Deaf, Sex Jams oder Clara Luzia zusammengearbeitet hat.

Im Herbst 2017 erschien schließlich ihr Debütalbum beim Label Siluh Records.

Fotocredits: Tina Bauer

Helga Stock

Steadicam Operator

Helga Stock

Helga Stock ist in Deutschland, dem Südpazifik und England aufgewachsen. Heute lebt sie in Prag und ist darüber hinaus auch im deutschsprachigen Raum tätig. In ihrer Arbeit als Steadicam-Operator vereint sie ihre Liebe zu Bewegung und Choreographie mit ihrer Kameraarbeit.

Neben ihrer langjährigen Erfahrung in Film und TV verfügt sie über einen MFA Abschluss in Kinematographie von der Abteilung Film der Prager Hochschule für Musik und die Künste. Ihr Schwerpunkt liegt im Spielfilm, 2018 hatte sie zudem ihr Werbedebüt als lichtsetzende Kamerafrau. Sie hat umfangreiche Dreherfahrung und schätzt jede Gelegenheit, die Grenzen zwischen verschiedenen Kunstdisziplinen zu verwischen und dabei spielerisch mit dem Medium umzugehen.

Website: www.helgastock.com
Instagram: @_helgastock_

Fotocredits: Murat Emkuzhev

Valerie Huber

Schauspielerin

Valerie Huber

Valerie wurde in Wien geboren und verbrachte ihre ersten sieben Lebensjahre in Uganda und der Elfenbeinküste. Als sie mit acht Jahren nach Wien zurückkehrte, nahm sie an diversen Impro-Theaterkursen teil und bekam mit zehn Jahren ihre erste Rolle bei der österreichischen Kinderfernsehserie “Tom Turbo”, bei der sie ihre Liebe zur Schauspielerei entdeckte. Mit zwölf Jahren zog sie mit ihrer Familie nach Washington D.C., wo sie die Deutsche Schule Washington besuchte und nebenbei ihre Englischkenntnisse perfektionierte. Nach vier Jahren in den USA absolvierte sie in Österreich eine bilinguale AHS. 2014 begann sie ihr Studium an der Schauspielschule Krauss, das sie 2017 abschloss. Heute ist sie meist in Deutschland und England tätig.

Website: www.valeriehuber.com

Fotocredits: Peter Müller

Matea Acimovic

Fotografin

Matea Acimovic

Matea Acimovic hat ihre Matura an der Hotelfachschule Bad Gleichenberg in einem fünfjährigen Internat gemacht. Danach ist sie nach Köln gezogen, wo sie ihren Bachelor in Media Management gemacht hat und für diverse große Agenturen als Creative Consultant gearbeitet hat.

Sie wurde über Facebook als Fotografin entdeckt und machte sich unter dem Alias Tea Xuxu einen Namen im Bereich Kunst und Mode. Als sie ihren Sohn 2013 bekam, machte sie in ihrer Karenzzeit ihren Master am Campus02 in Innovationsmanagement fertig und gründete kurz darauf parallel zwei Firmen. Eine der beiden, ihr Start-up lawif (lookaroundwhatifound) schaffte es innerhalb von einem Jahr, viele Preise abzuräumen und fusionierte mit zwei anderen Start-ups, Tellers und Kubo. Unter dem Dach ITELL.SOLUTIONS leitet sie gemeinsam mit ihren Partnern eine zehnköpfige Mannschaft im IT Software Bereich. Für besonders interessante Projekte nimmt sie gerne selbst wieder die Kamera in die Hand.

Portugal by Instagram: @Mirimonfilm

Germaine Haller

Beleuchterin

Germaine Haller

Germaine Haller ist gebürtige Wienerin. Das Medium Film hat sie schon in ihrer Kindheit fasziniert, was sie in bereits jungen Jahren dazu veranlasste, Drehbücher zu schreiben und Freunde und Familie in kleinen Homevideos in Szene zu setzen. Ihr ursprünglicher Wunsch, Regisseurin zu werden, wandelte sich über die Jahre, wodurch sie sich immer mehr dem Schreiben und den technischen Aspekten des Filmemachens zuwandte.

Seit 2016 studiert sie Bildtechnik und Kamera an der Filmakademie in Wien. Germaine arbeitet neben ihrem Studium als freischaffende Kamerafrau und Beleuchterin und schreibt an ihrem ersten Langfilm About her.

Vimeo: germainehaller
Instagram: @germainehaller

Fotocredits: Katharina Lenz

Una Steiner

Kameraassistentin

Una Steiner

Una Steiner ist Filmemacherin, Autorin und Künstlerin (im bildenden und darstellenden Bereich) aus Wien. Sie studierte Architektur an der TU Wien, Digitaler Film und Animation an der SAE Wien und Urban Design, Film und Musik am City College NYC und besuchte zahlreiche Drehbuch- und Storytelling-Kurse.

In ihrer künstlerischen Arbeit setzt sie sich mit Raum- und Machtverhältnissen, der Infragestellung, Veränderung und (Durch-)Brechung von Traditionen und (Geschlechter-)Rollen auseinander.

Als Kamerafrau arbeitet sie unter anderem für Live-Events und als Kameraassistentin und Videooperatorin beim Spielfilm.

Website: www.unasteiner.com

Fotocredits: Una Steiner

Katrin Neudolt

prof. Badmintonspielerin

Katrin Neudolt

Katrin Neudolt ist seit ihrer Geburt gehörlos bzw. schwerhörig. Bis zu ihrem 17. Lebensjahr hat sie vorwiegend an nichtbehinderten Badminton-Turnieren teilgenommen. Nachdem sie die Gebärdensprache gelernt hat, wurde sie Mitglied beim Österreichischen Gehörlosen Sportverband. Seitdem nimmt sie sowohl an gehörlosen Turnieren (unter anderen den Deaflympics) als auch an nichtbehinderten Turnieren auf nationaler und internationaler Ebene teil (drei Weltmeisterschaften und zwei Europameisterschaften für Gehörlose).

Zu ihren größten Erfolgen zählen der Europameistertitel 2018, der 2. Platz bei der EM in Genf und bei der WM in Sofia 2015. Nach einer Knieoperation und mit nur zwei Monaten Vorbereitungszeit erreichte sie bei den Deaflympics 2017 den 9. Platz. Als gehörlose professionelle Badmintonspielerin und Heeresleistungssportlerin wurde sie Vize-Weltmeisterin 2015 und Vize- Europameisterin 2014.

Neben ihrer Leidenschaft Badminton schloss sie ein Bachelorstudium in Sportwissenschaften ab und studiert zur Zeit Business und Administration in Sport im Master. Außerdem trainiert sie für die Deaflympics 2021, wo sie die Goldmedaille holen will.

Außerdem arbeitet sie als nonverbaler Kommunikations-Coach und Speakerin. Eines ihrer größten Anliegen ist es, Trainern, Vortragenden und Lehrenden die nonverbale Kommunikation beizubringen und so Inklusion im Sport zu fördern.

Website: www.neudolt.at
Instagram: @katrinneudolt
Facebook: katrinneudoltbadminton

Fotocredits: Daniel Auer

Carolina Steinbrecher

Kamera (Behind the Scenes)

Carolina Steinbrecher

Carolina Steinbrecher arbeitet als freischaffende Kamerafrau in Wien und Berlin. Während und nach dem Studium an der Filmakademie Wien und der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf drehte sie Dokumentar- und Spielfilme.

Der Langfilm „Jibril“ (R:Henrika Kull, DoP: Carolina Steinbrecher) prämierte an der Berlinale in der Sektion Panorama und gewann den Studio Hamburg Nachwuchspreis.

Website: www.carolinasteinbrecher.com

Fotocredits: Eni Cani

Rosalinda Napadenski

Tanz- und Akrobatiklehrerin

Rosalinda Napadenski

Rosalinda hat ihre Leidenschaft fürs Tanzen bereits mit vier Jahren entdeckt. Durch Auftritte, in der Staatsoper Wien und im Theater Akzent wurde das Interesse für Bühne, Theater und Film geweckt.

Rosalinda arbeitet als Tanz- und Akrobatiklehrerin und studiert Theater-, Film- und Medienwissenschaften im Masterstudium an der Universität Wien. Neben ihrem Bachelorabschluss in Philosophie machte sie auch Ausbildungen in pädagogischen Bereichen wie Spiel- und Zeitreisepädagogik und Tanz- und Akrobatikpädagogik.

Facebook: rosalinda.vogelgesang
Instagram: @rosa_vogelgesang

Fotocredits: Mia Marie Fee Mechtler

Bih Fon

Autorin und Künstlerin

Bih Fon

Bih Fon schreibt journalistische Texte in der Blogosphäre und studiert Publizistik an der Universität Wien. In ihren selbst konzipiert Videobeiträgen und Fashion Editorials kreiert sie ihre ganz persönliche Perspektive, die sie mit der Welt teilen möchte. Außerdem arbeitet sie als visuelle Unterstützung bei Auftritten von Künstler*innen wie Marie Noel, yourgirllacy und legendjerry.

Obwohl Bih Fon schon öfters Erfahrungen vor der Kamera sammeln durfte, ist sie in diesem Kurzfilmprojekt zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen.

Website: fontasticthings.blogspot.com
Instagram: @bumblebih

Fotocredits: Self-portrait

Natalia Catanea

Contemporary Dancer

Natalia Catanea

Natalia kann auf zwölf Jahre Erfahrung in den Bereichen Contemporary and Aerial Dance, Contact Improvisation und Body Language zurückblicken. Ihre tiefe Leidenschaft für Aerial Silk Dance führte sie zu einer fünfjährigen Ausbildung in Aerial und Contemporary Dance in Argentinien.

Ihr Stil reflektiert sowohl ihre jahrelange Arbeit in der Welt des Contemporary Dance als auch Aerial Dance. Zusätzlich bringt sie Erfahrung in choreographischer Komposition, Schauspiel und Regie mit.

Zurzeit arbeitet sie zwischen Paris (Studio harmonic) und Wien (IMHERE Studio) Actually working between Paris (Studio harmonic) and Vienna (IMHERE Studio

Website: www.imhere.club
Instagram: @nataliacatanea
Instagram: @imherevienna

Fotocredits: Victor Riv

Tina Hausmann

Contemporary Dancer

Tina Hausmann

Nach dem Abschluss ihres Kunststudiums in Linz und fünf Jahren Arbeitserfahrung in Display Design und Visual Merchandising ging Tina Hausmann 2006 nach London, um sich dort selbstständig zu machen.

In ihrer Arbeit konnte sie bereits mit einigen der anerkanntesten Namen in der Kreativbranche kollaborieren und ihre Talente in die Bereiche Stilleben, Interior Styling und Spatial Design ausweiten.

Tina arbeitet derzeit in Wien und Berlin.

Elena Schwarz

Schauspielerin und Filmemacherin

Elena Schwarz

Elena Schwarz wurde 1988 in Wien geboren und arbeitet als Schauspielerin in Graz und Wien. 2011 schloss sie ihr Schauspielstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz 2011 mit einem Magister ab und bildete sich danach durch Masterclasses bei Werner Herzog im Fach Regie und Storytelling weiter.

2010 erhielt sie den Förderpreis der BRD Deutschland für Nachwuchsschauspielerinnen für “außergewöhnliche, künstlerische Leistungen”. Als Mitbegründerin und künstlerische Leiterin der Kulturinitiative glashaus arbeitet sie an der Realisierung von Theater- und Filmprojekten, wobei stets das grenzsprengende Ausloten intermedialer Möglichkeiten im Fokus steht.

2014 wurde sie als Teilnehmerin des Filmcampus für Nachwuchsfilmschaffende Innsbruck ausgewählt. 2015 realisierte sie ihren ersten, langen Dokumentarfilm “Steam of a Smoke Stack”, der auf unterschiedlichen Filmfestivals auf drei Kontinenten gezeigt wurde.

2018 wird sie für die neueste Staffel von Pixel, Bytes & Film, einer Förderkooperation von ORF III, dem Bundeskanzleramt und der Akademie der Bildenden Künste Wien, die Mocumentary „Fußballfrau“ realisieren. Nebenbei arbeitet sie als Regisseurin und Schauspielerin an zwei Live-Hörspiel-Theaterprojekten.

Als Kunstschaffende beschäftigt sich Elena mit dem Laster der Zufriedenheit, persönlicher Selbstverwirklichung und dem Streben nach individuellem Glück. Ihre Projekte sind zumeist von einem humoristischen, satirischen Realisierungsansatz geprägt. Elena Schwarz lebt in Wiener Neustadt.

Sophia Anna Jankula

Tänzerin und Athletin

Sophia Anna Jankula

2000 in Salzburg geboren, wuchs Sophie in einer Künstlerfamilie auf. Ihre Mutter als Tänzerin und ihr Vater als Musikhistoriker und Musiker, gaben ihr die Liebe zur Bewegung und zum künstlerischen Ausdruck mit. 2018 schloss sie in Salzburg das Musische Gymnasium mit Schwerpunkt Tanz ab und zog nach Wien, wo sie Sportwissenschaften und Medizin studiert.

Durch ihre Tanzausbildung konnte Sophie früh Einblick in das Bühnenleben gewinnen, mit Choreografen arbeiten und ihren Traum als Künstlerin, Performerin und Sportlerin weiter verfolgen. Dabei wuchs ihre Liebe zu Streetart, sowohl im Tanz durch Breakdance oder HipHop, als auch durch das Erkunden von Städten durch Parkour & Freerunning, was seit drei Jahren auch der Fokus ihres Trainings ist. Ihr Bewegungsstil zeichnet sich vor allem durch ihren tänzerischen Flow aus, welchen sie mit kraftvollen Sprüngen, akrobatischen Bewegungen wie Handständen oder Flips und präziser Technik kombiniert.

Zusätzlich zu Foto- und Modelprojekten konnte Sophie auch Erfahrung als Stuntdouble und Statistin sammeln.

Instagram: @JANKULASOPHIA

Fotocredits: Andreas Gierlinger

Jiaran Wang

Pianistin & Komponistin

Jiaran Wang

Jiaran Wang arbeitet als Konzertpianistin und Klavierpädagogin in Wien und ist die Gründerin von Spritual Flow Work. In ihrer Arbeit bietet sie persönliches Coaching und kombiniert dabei Meditation mit ihrem eigenen Zugang, der “Flow Piano Music”. In diesem Rahmen hält sie auch Vorträge zum Thema “Flow” und “Flow Inspiration”.

In Zusammenarbeit mit lokalen Künstler*innen, Reiseagenturen und Yogastudios leitet sie Meditations-Retreats, Konzerte und “Soul Meditation Brunches” in Europa und Asien.

Website: www.spiritualflowwork.com
Website: www.spiritualmomentnow.com
Instagram: @johanna_spiritualflowwork
Instagram: @spiritualflowwork
Facebook: Jiaran Wang
Facebook: spiritualflowwork

Fotocredits: Jiaran Wang

Dafina “Duffy” Sylejmani

Rapperin und Produzentin

Dafina “Duffy” Sylejmani

Dafina Sylejmani alias Dacid Go8lin ist Rapperin, Produzentin, DJ und bildende Künstlerin. Vor allem aber ist sie Gründerin von FEMME DMC, einem rein weiblichen Kollektiv und Event, das sich voll und ganz dem Hip Hop in all seinen Elementen widmet. Ihre Arbeit spielt sich hauptsächlich in Wien ab, sie bahnt sich aber sowohl als Solokünstlerin, als auch mit ihrem Kollektiv langsam den Weg über die nationalen Grenzen.

Ursprünglich aus dem Kosovo stammend, zog sie 2003 mit ihrer Mutter und ihren zwei Brüdern nach Linz. Als Jugendliche machte sie dort ihre ersten Schritte in der Rapszene und erarbeitete sich in verschiedenen Kulturzentren einige Auftritte. Um ihre Reichweite zu steigern und ihre Fähigkeiten auch institutionell zu erweitern, zog sie 2014 nach Wien. Sie ergatterte einen Studienplatz an der Akademie der bildenden Künste, wo sie sich hauptsächlich auf die Bereiche Video und Schnitt konzentrierte.

Der erste Meilenstein war gelegt, als sie das Projekt FEMME DMC gründete und damit die Grenzen zwischen Akademischem und der Kunst der Straße aufbrach. In 500 Jahren Akademie der bildenden Künste, zog damit erstmals ein Hip Hop Projekt in die heiligen Hallen der Ausbildungsstätte ein. Auch die Wiener Clubszene war in puncto weiblicher Hip Hop damals noch ein unbeschriebenes Blatt und so wurde Dafina schnell zu einer Pionierin des musikalischen Feminismus. FEMME DMC bot zwar auf der Bühne vor allem Raum für junge Künstlerinnen, das Publikum war aber von Anfang an breitgefächert, unabhängig von Geschlecht, Sexualität, Herkunft und Alter. Seit 2017 befasst sich Dafina alias Dacid Go8lin nicht mehr nur mit ihrer Eventreihe, sondern vor allem mit Musikproduktion.

Im September erscheint ihre erste selbst produzierte EP „QART“, in der sie sich unter anderem Themen, wie Migration und Gesellschaft widmet.

Elisabeth Maria Papst

Bloggerin “Misses Popisses”

Elisabeth Maria Papst

Die aus Graz stammende Elisabeth Maria Papst, schreibt den Mode-, Reisen- und DIY Blog “Misses Popisses” und inspiriert mit ihren farbenfrohen und verträumten Fotos tausende Fans auf ihren Social Media Kanälen. Ihr französisch inspirierter, femininer Kleidungsstil ist ihr Markenzeichen.

In der Vergangenheit hat Elisabeth bereits mit vielen nationalen und internationalen Unternehmen zusammengearbeitet und ist Markenbotschafterin von vielen Unternehmen. Nachdem sie vermehrt Videoprojekte umsetzen durfte, hat sie die Leidenschaft zum Film entdeckt. Zuletzt stand sie mit Manuel Rubey für eine Social Media Kampagne vor der Kamera.

Sie liebt Mode, Milchschaum, Lachen und Poesie.

Blog: www.missespopisses.com
Instagram: @misses_popisses
Facebook: missespopisses
Pinterest: missespopisses

Fotocredits: Elisabeth Maria Papst

Julia Eisenburger

Kostümbildnerin

Julia Eisenburger

Nach einer Schauspielausbildung in New York bei Wynn Handman Studios studierte Julia Eisenburger Mode- und Kostümdesign am Fashion Institute of Design and Merchandising in Los Angeles. Nach ihrem erfolgreichen Abschluss ging sie mit einem Stipendium nach Rom und begann an der Koefia Accademia Internazionale d’Alta Moda e d’Arte del Costume zu studieren.

Seit ihrer Rückkehr nach Wien arbeitet Julia als selbständige Kostümdesignerin und Art Direktorin im Bereich Film, Theater, Foto und Kunst. In ihrer Arbeit als Objektdesignerin und Schaufenstergestalterin durfte sie auch schon Projekte für Kunden wie Hèrmes Wien (in Zusammenarbeit mit Virgil Widrich und Quirin Krumbholz) oder auch den Kostümfundus und Vintage Archive House of Clothes umsetzen.

Website: www.juliaeisenburger.com
Facebook: julia.eisenburger
Instagram: @juliaeisenburger
Instagram: @hocvienna

Fotocredit: Meinrad Hofer

Alessandra Ljuboje

selbstständige Fotografin

Alessandra Ljuboje

Alessandra Ljuboje ist Mutter und Fotografin. Sie ist 31 Jahre alt und lebt in Wien. Nachdem sie die Fotoschule Wien besuchte, arbeitet sie nun in einem Atelier im 15. Bezirk, in dem sie unter anderem Kleinbildfilme in der eigenen Dunkelkammer entwickelt.

Ihr Fokus liegt auf analoger Fotografie, besonders ihre schwarz-weiß Arbeiten zeichnen sie aus. Ausserdem organisiert und kuratiert sie Ausstellungen im Bereich der analogen Street Photography. Ihre Arbeiten werden regelmäßig in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt.

Website: www.alessandraljuboje.com
Instagram: alessandraljuboje
Website: www.wienanalog.at
Instagram: wienanalog
Fotocredits: Selbstportrait

Farce

Musikerin & Produzentin

Farce

Multidisciplinary artist and producer Veronika J. Koenig writes and produces in her Viennese bedroom under the moniker FARCE. Koenig rejects industry norms and hierarchy with her DIY attitude while delivering highly polished and theatrical pop songs.

Starting out in the Blackmetal band Boden in her hometown of Stuttgart in her teens, Koenig traded in the guitar for an 808, some synthesizers, a little AutoTune and then some when she moved to Vienna in 2015.

Appearing in three separate productions at the 2018 edition of the critically acclaimed Hyperreality Festival for Club Culture by Wiener Festwochen, Koenig had a grip on and a hand in the most interesting showcases of the festival. Influenced by and compared to the likes of international acts like St. Vincent, Grimes or Charli XCX, FARCE quickly became a staple of the underground and not-so-underground music scene in Vienna, Austria.

Fotocredits: Magdalena Fischer

Franziska Lindenthaler

Stylistin

Franziska Lindenthaler

Franziska wurde 1992 in Salzburg geboren. Ihre Liebe zur Musik und darstellenden Kunst, hat sie jedoch sehr schnell nach Wien getrieben, wo sie eine Ausbildung als Tanzpädagogin absolviert hat. Die letzten Jahre war sie in verschiedenen Bereichen tätig, aber hauptsächlich arbeitete sie als Radiomoderatorin und Sprecherin. Nebenbei konnte sie als Styling Assistentin und Social Media Betreuerin für diverse Künstler und Modeevents auch Erfahrung im Fashion Bereich sammeln, was ihr auch bei der Unterstützung vieler anderer Projekte behilflich war.

Fotocredits: Jahan Saber

Lenja Gathmann

Tonmischung und zusätzliche Musik

Lenja Gathmann

Lenja Gathmann ist Tonmeisterin und Sound Designerin und lebt in Wien. Von 2009 bis 2015 absolvierte sie das Tonmeisterstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und spezialisierte sich dabei auf Filmton. Seit 2012 hat sie an vielen Kurz- und Langfilmprojekten mitgewirkt (u.a. Tonschnitt für „Licht“ von Barbara Albert) und arbeitet sowohl selbstständig als auch für The Grand Post.

Fotocredits: Lisa Gathmann

Lisa Buchsteiner

Regieassistenz

Lisa Buchsteiner

Lisa ist in Salzburg geboren und aufgewachsen, wo sie ihren Bachelor in Kommunikationswissenschaft absolvierte. Danach folgte ein Master in Publizistik in Wien. Im Laufe ihres Studiums hat sie sich intensiv mit den Themen Sexualisierung und Genderbildern in Medien und befasst. Auch in ihrer Masterarbeit hat sie aufgezeigt, wie differenziert die Darstellung von männlichen und weiblichen Künstlern*innen in Musikvideos ist.

Über Zufälle und Umwege ist sie schlußendlich beim Film gelandet. Durch die Auseinandersetzung mit diesen Themen und ihrer Arbeit beim Film war das “Passion for Film”-Projekt ein absolutes Herzensprojekt für sie.

Close